Donnerstag, 6. August 2015

Von Peitschen, Seilen und Wasserleichen – Ein Shootingtag mit Les Fleurs du Mal



Egal, ob man hobbymäßig oder für Geld vor der Kamera steht – jedes Hobbymodel hat zwei, drei Projekte, die es schon immer realisieren wollte. Für mich ist das unter anderem ein Fetisch-Shooting. Leder, Peitschen, Ketten, und alles, was der Fetisch-Fan begehrt. Und dann kommt der große Tag, für den man aufgeregt sein Köfferchen packt. Habe ich auch alles dabei? Stiefel? Halsband? Lederriehmen? Schwarzer und roter Lippenstift? Knebel? Check!

Dank „Les Fleurs du Mal Fotografie & Artwork" aus Koblenz kann ich diesen kleinen Traum endlich erfüllen. Ich habe schon einmal im Rahmen eines persönlichen Shootings mit ihm zusammen gearbeitet und war begeistert. Daher sehe ich in ihm genau den Richtigen für dieses Projekt. Tatort ist das Studio bei ihm Zuhause. Draußen sind es angenehme 55 Grad. Genau die richtige Temperatur, um sich in Leder zu schmeißen. In einer Vorbesprechung vergleichen wir unsere Vorstellungen des bevorstehenden Projekts und versuchen, diese auf einen gemeinsamen Nenner zu bringen. 


Jetzt heißt es: „Gut aussehen!“. Es wird gebissen, gefaucht, geknebelt, gefesselt und beleuchtet. Schon bei der Kameradurchsicht der Bilder merke ich, dass sie meinen Wünschen vollkommen gerecht werden. Lustigerweise macht es verdammt viel Spaß, sowohl die dominante, als auch die devote Seite darzustellen. In einer kleinen, entspannten Pause erfrischen wir uns dann mit frisch aufgebrühtem Tee und planen die nächsten Inszenierungen. 

Schon nach dem ersten Teil des Tages bin ich glücklich und zufrieden über die gemeinsame Arbeit. Fleurs scheint meine Meinung zu teilen. Teil zwei besteht aus einem Wasser-Shooting. Dafür habe ich im Vorfeld ein paar Kleider zur Auswahl eingepackt. Wir fahren nach Lahnstein, an einen verträumten Steg direkt an einer flachen, steinigen Stelle. Seerosen bedecken die Oberfläche. Nach Aufbau des Equipments taste ich mich langsam ins kühle Nass vor. Es ist gar nicht so leicht, Halt auf den glitschigen kleinen Felsen zu bekommen. Das ist ein Hin- und Hergerutsche!  Fleurs lacht mich herzlich aus – zurecht ^^ Zum Schluss krabbele ich triefend und dreckig aus der Lahn und schmeiße mich erstmal in das nächste trockene Handtuch. Das Lahnwasser werde ich noch Morgen in meiner Nase spüren.



Am Abend bekomme ich schon erste Ergebnisse – und bin begeistert! Aber bildet euch ruhig selbst ein Urteil. Ich kann "Les Fleurs du mal Fotografie & Artwork" jederzeit empfehlen. Es ist ein entspanntes, aber zielgerichtetes Arbeiten. Ich bin immer wieder verwundert, wie gut er es schafft, die Bilder in meinem Kopf in die Kamera zu bringen.  






Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen