Donnerstag, 30. April 2015

Körpersprache-Lexikon - oder: BHs für den Weltfrieden


Kennen wir das nicht alle? Der süße Typ im Bus, in der Kneipe oder an der Supermarkt-Schlange verschlägt uns den Atem. Und schon werden wir von einer Flutwelle an Fragen überschwemmt: Hat er mich gesehen? Gefalle ich ihm? Oder nicht? Ob ich ihn nach einem Kaffee fragen kann, ohne danach ein Ticket nach Timbuktu kaufen zu müssen? Das macht schließlich Arbeit. Was, wenn er schwul oder vergeben ist? Wie kann ich ihm zeigen, dass er mir gefällt? Sehe ich dabei albern aus? Wird er lachen?
Und genau deswegen kommt hier eine kleine Übersicht für eben diese Momente des Lebens.

 

1. Ich gucke ihn mit großen, glänzenden Rehaugen an.


Er ist der Meinung, er hätte etwas auf der Nase / Brille / Stirn, respektive ich hätte die Grippe. Warum sollte ich sonst blöd mit feuchten Augen in der Gegend rumstarren?





2. Ich zwinker ihm zu.


Er denkt, ich hätte etwas im Auge. 


3. Ich lecke mir über die Lippen.


Er denkt, ich hätte Hunger, oder noch Schokolade am Mund. Eigentlich hätte ich gerne ihn an meinem Mund.





4. Ich ziehe mich aus.


Er denkt, ich will vögeln. Will ich dann auch, außer es herrscht eine Außentemperatur von 30°C. Vorher ziehen sich Frauen nicht aus. Das ist sowieso ganz interessant. Der Grad zwischen Eiszeit und Sauna-Feeling ist schmal. Sehr schmal.





5. Ich winke ihm zu.


Ich möchte ihn grüßen und am besten kennenlernen.






6. Ich stolpere über meine Füße und Einkaufstaschen. 


Ich war von seinem Anblick so gefesselt, dass ich mich plötzlich ungewollt wie eine Idiotin aufführe und mir das alles furchtbar peinlich ist. 








Anmerkung der Redaktion: Es gibt einen feinen Unterschied im Balzverhalten zwischen Männern und Frauen. Der Mann macht sich gerne lächerlich, weil er darin einen Sinn sieht. Frau ist ein lächerliches Verhalten unglaublich peinlich, und dabei fällt es dem Mann oft nicht auf. Denn die Definition von Lächerlichkeit ist bei beiden Geschlechtern verschieden. 




7. Ich spiele an meinen Haaren.


Ich bin schüchtern oder denke, dass so etwas total mega erotisch lasziv rüberkommt. 





8. Ich kratze mir an der Nase.


 Ich überlege angestrengt, was ich tun könnte. 




9. Ich lächle ihn an.


Mensch, bin ich mutig! Ich zeige offen, dass ich ihn gut finde und gebe mir die Blöße. Wenn er es doof findet, behaupte ich einfach, ich sei ein fröhlicher Mensch und lächle gerne. 




10. Ich schaue ihn nicht mit dem Arsch an.


Ich bin einfach unglaublich schüchtern und mache einen auf starke Frau. Mensch, bin ich dämlich. 






11. Ich stelle mich mit dem Rücken nah zu ihm.


Hoffentlich merkt er, wie gut ich rieche und wie toll und geheimnisvoll ich von hinten aussehe. 




12. Ich stelle mich hinter ihn. 


Mein Gott, hat er eine tolle Kehrseite! Kein Wunder, dass ich über meine Taschen stolpere. Und wie er riecht... Hach.





13. Ich stehe vor ihm und brabbele wirres Zeug.


Tjoa. Ohne Worte würde ich sagen.






14. Ich remple ihn beim Vorbeigehen "aus Versehen" an.


Ich möchte ihm zeigen, dass ich existiere. Es ist unbeholfen, aber vielleicht kommt man ja so ins Gespräch. 






15. Ich schlage in seiner Gegenwart die Beine übereinander. 


Es ist gut möglich, dass ich so scharf auf diesen Mann bin, dass ich das Kribbeln da unten durch Druck der Beine abschwächen muss. Ich garantiere sonst für nichts!




16. Ich bewerfe ihn mit einer Schnecke. 


WTF?? Das ist vermutlich der sicherste Weg, ihn davon zu überzeugen, dass ich vollkommen übergeschnappt bin! Ganz egal, dass ich gelesen habe, Frauen in Nordsibirien würden bei Verliebtheit so etwas machen. Pff.




17. Frosch? 


NEIN! Es ist NIEMALS eine gute Idee, den Liebsten mit einem Reptil oder etwas vergleichbar Schleimigem zu bewerfen. Mensch, Mädel!




18. Ich entführe seinen Hund. 


Gut, das geht jetzt etwas von Körpersprache weg. Aber es ist eine Möglichkeit, jemanden schnell kennenzulernen, oder? Und eventuell springt noch ein Erpressungs-Kaffee /- Eis dabei raus. Man will ja schließlich ein böses Mädchen sein. Die sind sowieso viel interessanter als die lieben Schäfchen. 




19. Ich stelle mich breitbeinig mit verschränkten Armen vor den Mann. 


Ich möchte mit ihm kämpfen.






20. Ich lege den Kopf schief und lächle dämlich. 


Dieses Verhalten beobachtet man oft in freier Wildbahn. Es bedeutet so viel wie: es ist mir absolut wumpe, was du sagst. Hauptsache du küsst mich heute noch! Denn du gefällst mir. 





21. Ich ziehe mit meinen Fingern die Lippen nach und beiße mir schließlich auf die Unterlippe. 


Man, bin ich geil auf den Kerl!






22. Ich klimpere übermäßig oft mit den Wimpern. 


siehe oben. 






23. Ich werfe mir mein Haar über die Schultern. 


Ich möchte ihm zeigen, dass ich erotisch aussehen kann. Haare symbolisieren generell Weiblichkeit, Sexualität und Sinnlichkeit. Liebe Männer: Jedwedes Spielen mit den Haaren ist ein positives Zeichen!





24. Ich schaue ihn durchdringend und ohne Unterbrechung an. 


Vermutlich denke ich gerade ans Mittagessen oder daran, was ich heute Abend in der Bar anziehen könnte. Denn wenn mir jemand gefällt, schaue ich kurz hin und dann scheu wieder weg. 




25. Ich komme schreiend auf ihn zugerannt.


Wenn er nicht gerade ein Super-Mega-Star ist, habe ich vermutlich leicht psychopathische Züge. So oder so sollte er die Flucht ergreifen. 




26. Ich mache mich stundenlang im Bad schick für ihn. 


Ich habe den Mann richtig gerne. Denn ich möchte so hübsch wie möglich für ihn aussehen. Im besten Fall sagt er mir dann auch, wie toll ich denn heute aussehe. Hach.



27. Ich schenke ihm einen Kaktus zum Geburtstag. 


Ich möchte ihm nicht durch ein tolles Geschenk zeigen, wie sehr ich ihn wirklich mag. 





28. Ich fange an, ihn seiner Gegenwart Dinge abzulecken. 


Ja, schau her! Das könntest du auch haben, wenn du dich nicht allzu dämlich anstellst!





29. Ich jogge am Strand auf und ab.


Eigentlich will ich, dass es verführerisch und sexy wirkt, dabei hoffe ich nicht auszusehen wie ein Pitt Bull...



30. Ich mache lustige Geräusche mit meiner selbstgebastelten Sockenpuppe. 


Ja....

:  

Kommentare:

  1. ohja, die ganz oben beschriebene situationen kommen mir nur zu bekannt vor - und deswegen hat es mir total spaß gemacht, diesen post hier zu lesen; ich musste an einigen stellen richtig auflachen und am besten finde ich ja ''Er denkt, ich hätte Hunger, oder noch Schokolade am Mund. Eigentlich hätte ich gerne ihn an meinem Mund.'' :D

    ich glaube das beste, was man machen kann, ist einfach man selbst sein. und wenn's ihm/ ihr nicht gefällt - ja dann halt nicht!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Freut mich sehr Valhalla, dass du viel Spaß beim Lesen hattest :D Es ist aber auch manchmal zu komisch, wie sich Leute verhalten, wenn sie jemanden mögen. Man könnte wohl ein ganzes Buch darüber schreiben. Vielleicht denkst du ja bei deinem nächsten Date an Nacktschnecken, Frösche und Schokolade am Mund ;)
      Und natürlich hast du Recht. Man selbst zu sein ist das ehrlichste und beste, was frau machen kann.

      Löschen