Donnerstag, 26. März 2015

Interview | The Wicked Chambers



Nach dem erstklassigen Konzert auf dem Kulturschockfestival 2013 hätte ich nicht gedacht, dass es mein vorerst letztes sein wird. Das Publikum hat getobt, als die fünf Jungs von The Wicked Chambers die Bühne rockten. Die Heavy Metal Band aus Koblenz zeigte mit anspruchsvollen Klängen, dass sie ihre Kunst beherrschen und damit auch ihr Publikum.
Umso trauriger wurde es, als ein Video auf youtube erschien, in dem die Band einen Sängernotstand ausrief.

Donnerstag, 19. März 2015

Wie Klein-Pinsel zum Metal kam




 
Musik ist mein Leben. Wenn ich die Wahl zwischen Taubheit und Blindheit hätte, würde ich die Blindheit wählen. Denn ohne die süßen Klänge von Disturbed, Dope und Co. ginge es nicht. Doch wie komme ich dazu, meine Ohren mit düsteren Tönen zu verwöhnen?

Musikalisch gesehen war ich eine Spätzünderin. Mit zarten 17 Jahren lernte ich einen Mann kennen, der im Auto stets einen Song laufen hatte. Er (der Song) wollte mir partout nicht mehr aus dem Kopf gehen.  „Schau die Feuer, hör die Trommeln und ergib dich diese Nacht…“ Der Herr auf dem Fahrersitz war kein großer Redner, und ich verpasste es jedes Mal zu fragen, wie der Song oder die Band denn heiße. Also googlete ich, was das Zeug hielt. Dank Youtube fand ich am Ende tatsächlich heraus, dass es sich um „Die Schlacht“ von Subway to Sally handelte. In der Folgezeit lief bei mir im Zimmer nichts anderes. Man sollte meinen, dass die erste CD, die ich mir im schwarzen Bereich kaufte, Subway To Sally gewesen wäre. Doch dem war nicht so. 

Donnerstag, 12. März 2015

Basteln oder Kaufen?


Dies ist der erste Traumfänger den ich vor
Jahren einmal gebastelt habe. Wirklich
viel Lust hatte ich damals nicht, weshalb
ich mir auch nicht viel Mühe gegeben habe.
Ich habe schon immer zu den Menschen gehört, die lieber alles selbst basteln, statt etwas zu kaufen. Oft ist das nicht gerade günstiger, Zeit geht dabei auch haufenweise drauf, doch was bleibt ist ein Erinnerungsstück, das von meinen Händen gefertigt wurde.

Ich denke ein gewisser Teil davon wurde mir in die Wiege gelegt: Meine Mutter hat viele Bastelkurse für Kinder gegeben und wenn z.B. etwas im Haus zu machen war, wie Tapezieren, das ist immer alles selbst gemacht worden. Ich kann oft gar nicht nachvollziehen, dass man einen Maler beauftragt um die Wände zu streichen. Viel lustiger ist es doch, selbst den Pinsel zu schwingen!

Die einige Situation in der ich es verstehen konnte war, als bei uns auf dem Bauernhof wegen eines Brandes sowieso das ganze Haus neu verpackt worden ist. Man hat dort so viel Arbeit, dass man gar nicht dazu kommt neue Tapeten an die Wände zu kleben. Vor allem nicht in einer Geschwindigkeit, dass 10 Leute innerhalb einer angemessenen Zeit ihr Esszimmer wieder haben. Der Schweinestall wurde dafür wieder von Hand gemalert.


Donnerstag, 5. März 2015

Simply irresistible - oder: Halbnackt auf dem Bahnsteig






Manchmal kommt man als Model in den Genuss eines Partners vor der Kamera. In diesem Fall hatte ich ein „Sex, Drugs and Rock’n’Roll“-Shooting vor Augen, bei dem die prickelnde Erotik nicht zu kurz kommen sollte. Doch wen engagiert man für so etwas? Zum Glück hatte ich einen Freund an der Hand, der sich bereit erklärt hat, sich für mich auszuziehen. Die nächste Frage war die nach der Location. Shaylana machte auf einen verlassenen Güterbahnhof aufmerksam, der dem Ganzen einen etwas verruchten Touch geben sollte. Gesagt, getan! Nachdem man recht schnell miteinander warm geworden ist, ging‘s auch schon los.