Montag, 9. Februar 2015

Mondsüchtig

Trotz Dunkelheit,
alles sehn.
Trotz Dunkelheit,
nie vergehn.

Fahles Licht,
zeigt es dir.
Fahles Licht,
bringt dich zu mir.

Folge mir,
du bist zu allem bereit.
Folge mir,
in die Dunkelheit.

Trotz Dunkelheit,
alles sehn.
Trotz Dunkelheit,
nie vergehn.

Denn der Mond,
zeigt dir den Weg.







Ich war schon immer eine Nachteule. Die besten Ideen kommen mir kurz vorm einschlafen, oder eben mitten in der Nacht, deshalb habe ich auch immer etwas zu schreiben am Bett.
Manchmal kann ich auch ganz schlecht einschlafen, die Ideen drehen sich im Kreis, sie lassen mich nicht los, ins Reich der Träume sinken. Dabei habe ich allgemein sehr selten Träume an die ich mich erinnern kann. Dafür beherrsche ich das Tagträumen umso mehr.
Diese Fotos von der wundervollen Tabea sind auch nachts entstanden. Doch nicht, weil wir nicht schlafen konnten: Wir wollten die Dunkelheit nutzen.
Einsam und allein,
warte ich hier,
im Kerzenschein.

Bei mir daheim,
steigt die Sehnsucht,
im Kerzenschein.

Du warst niemals mein,
trotz viel Wärme,
im Kerzenschein.

Das kann doch nicht alles sein,
trotz Feuer,
im Herzen kein Schein.


Kommentare:

  1. Hey Herzchen,
    danke danke danke für deine lieben Worte :)
    haha es gab genau 2 Menschen denen aufgefallen ist, dass der rauch abgeschnitten ist
    und eine Person davon bist du :)
    ich habe den Rauch nachträglich eingebaut (realistischer Weise rauchen brennende Kerzen eher selten so stark,
    aber dadurch wirkt das Bild aufregender, die Kerzen haben wirklich gebrannt :)
    das der Rauch geschnitten ist, war ein versehen
    aber danach wollte ich es nicht mehr umändern :)

    btw richtig schöne Bilder
    alles Liebe Amely Rose von:
    http://miss-amelyrose.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Freut mich, dass sie dir gefallen!
      Ja das kann ich verstehen, gerade wenn da schon viel Arbeit dahinter gesteckt hat.

      Löschen